Hier erfahren Sie alles zur Abgeltungssteuer

Wie wirkt sich der Sparer-Pauschbetrag aus?

Der Sparerpauschbetrag ist gesetzlich geregelt in § 20 Abs. 9 des Einkommensteuergesetzes (EStG). Danach wird bei der Ermittlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen als Werbungskosten ein Betrag von 801 Euro eingezogen (Sparerpauschbetrag). Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, wird ein gemeinsamer Sparer-Pauschbetrag von 1602 Euro gewährt. Der Abzug der tatsächlichen Werbungskosten ist ausgeschlossen.
Bei der Einkunftsermittlung wird der Sparer-Pauschbetrag bei jedem Ehegatten je zur Hälfte in Abzug gebracht. Sofern die Kapitalerträge eines Ehegatten niedriger als 801 Euro liegen, ist der Sparerpauschbetrag mit dem er die Kapitalerträge dieses Ehegatten übersteigt, dem anderen Ehegatten zuzurechnen. Er wird mithin anteilig übertragen.

Geltendmachung des Sparer-Pauschbetrags wurde vergessen oder aus anderen Gründen versäumt.
Soweit tatsächlich aus irgendeinem Grund versäumt wurde, einen Freistellungsauftrag zu erteilen, geht der zunächst höhere Betrag an abgeführter Abgeltungssteuer nicht verloren. Grundsätzlich jedoch ist die “Quelle”, in der Regel das konto- bzw. depotführende Institut verpflichtet, die Abgeltungssteuer ohne Berücksichtigung des Sparer-Pauschbetrages an das zuständige Finanzamt abzuführen, wenn ein Freistellungsauftrag nicht vorliegt. Das ist natürlich ein Verlust für den betreffenden Anleger. Er muss in der Folge über die Einkommensteuererklärung wieder zurückgeholt werden.

Der Kapitalertrag übersteigt den Sparerpauschbetrag. Wird die Abgeltungssteuer dann auf den gesamten Ertrag berechnet?

Natürlich ist es möglich, dass bei einer Kapitalanlage der Ertrag höher ausfällt als der gesetzlich geregelte Sparer-Pauschbetrag. Damit liegt der Kapitalertrag also über 801 bzw. 1602 Euro.
Angenommen der Anleger ist eine Einzelperson und der Kapitalertrag beträgt 900 Euro. Aus der obigen Frage ergibt sich, ob nunmehr die gesamten 900 Euro oder nur der den Sparer-Pauschbetrag übersteigende Ertrag besteuert wird. Veranlagt wird nur der Betrag, der den Freibetrag übersteigt. Im vorliegenden Beispiel sind das 99 Euro. Hierfür fällt keine Abgeltungssteuer an.